Vorgerichtliches Inkasso

Viele Schuldner suchen mit ihrer Nichtreaktion zunächst Zeit und somit einen unberechtigten Kredit auf Kosten ihres Gläubigers zu gewinnen. In der ersten Phase unseres Forderungsmanagements schreiben wir Ihren Schuldner von uns aus nochmals außergerichtlich an. Mit dieser vorgerichtlichen Mahnung fordern wir ultimativ zur Bezahlung Ihrer gesamten offenen Rechnungsbeträge und unserer Kosten unter Setzung einer letzten Zahlungsfrist auf. Der Schuldner hat jetzt also die letzte Möglichkeit, die Angelegenheit ohne einen kostenintensiveren Streit zu bereinigen.

Individuelle Mahnschreiben mit dem Briefkopf einer Anwaltskanzlei wirken auch psychologisch. Dieses anwaltliche Mahnschreiben macht Ihrem Schuldner mit aller Entschiedenheit auch als Warnsignal deutlich, dass Sie bereit sind, weitere Konsequenzen folgen zu lassen.

In enger Absprache mit Ihnen kann u. U. an dieser Stelle auch eine Ratenzahlungsvereinbarung Sinn machen, sofern Ihr Schuldner aktuell zahlungsunfähig ist. In erfolgter Abstimmung mit Ihnen als unserem Mandanten verhandeln wir für Sie Ratenhöhe und Dauer der Abzahlung. Die Ratenzahlungsvereinbarung enthält auch ein Anerkenntnis des Schuldners bezüglich der Forderung. Damit würde auch eine etwaige spätere gerichtliche Geltendmachung einfacher.

Sollte das anwaltliche Mahnschreiben nicht zum Ziel führen, wird nach vorheriger Erfolgseinschätzung direkt das Opens internal link in current windowgerichtliche Mahnverfahren in die Wege geleitet.

Wir informieren Sie gerne über den möglichen Ablauf Ihres Falles und entstehende Kosten. Scheuen Sie sich nicht zu fragen.