Anwaltliche Inkasso-Leistungen

Um Ihre offenen Forderungen zu realisieren, gehen wir systematisch und mit Nachdruck vor. Zur Beibringung der offenen Beträge Ihres Schuldners werden alle rechtlichen Möglichkeiten ausgelotet – in der Regel zunächst
Opens internal link in current windowvorgerichtlich. Aber auch gegebenenfalls im notwendig werdenden Klageverfahren machen wir als Anwälte Ihre Ansprüche vor Gericht geltend – im Gegensatz zu einem Inkasso-Büro.

Das Leistungs-Spektrum unseres Anwalts-Inkassos umfasst:

Beratung:
Von der Erstberatung über die Beratung zur richtigen Inkasso-Strategie bis zur Beratung, wie Sie Ihre Rechnungen künftig im Hinblick auf einen späteren Forderungseinzug besser ausgestalten können: Eine umfassende und individuelle Beratung ist für uns selbstverständlich.

Mahnung:
Ist die auf der Rechnung genannte Zahlungsfrist überschritten, gerät der Schuldner in Verzug. Mahnen Sie bereits hier über uns als Rechtsanwälte, verdeutlichen Sie schon an dieser Stelle, wie entschieden Sie sind, Ihre Forderung durchzusetzen.

Forderungseinzug:
Unsere Kanzlei zieht Ihre Forderung für Sie ein – Ihr Schuldner zahlt also zunächst an uns. Wir kontrollieren die Zahlungseingänge und die Einhaltung der Fristen und leiten bei Zahlung den Betrag unverzüglich an Sie weiter.

Außergerichtliche Zahlungsaufforderung:
Der anwaltlichen Zahlungsaufforderung ist bereits unsere Kostennote beigefügt. Zweierlei verdeutlichen Sie Ihrem Schuldner so: Ihr beauftragter juristischer Beistand kann eine weitere Verschärfung der Mittel erwirken. Und im Falle einer weiteren Nichtzahlung drohen zusätzlich wesentlich höhere Kosten durch diese Hinzuziehung.

Ratenzahlungsvereinbarung:
Ist Ihr Schuldner nicht zahlungsunwillig, sondern nicht fähig, die geschuldete Summe komplett und auf einmal zu begleichen, kann eine Ratenzahlungsvereinbarung angestrebt werden. Sowohl für den Gläubiger als auch für den Schuldner ergeben sich Vorteile.

Gerichtliches Mahnverfahren:
Reagiert der Schuldner auf die außergerichtliche Zahlungsaufforderung auch nicht, leiten wir das Opens internal link in current windowgerichtliche Mahnverfahren ein. In einem ersten Schritt beantragen wir beim Mahngericht für Sie den Erlass eines Mahnbescheids. Legt der Schuldner innerhalb von 14 Tagen ab Zustellung des Mahnbescheids nicht Widerspruch ein, beantragen wir den Erlass eines Vollstreckungsbescheids. Dieser wird rechtskräftig, wenn der Schuldner nicht innerhalb weiterer 14 Tage Einspruch gegen diesen einlegt.

Zwangsvollstreckung:
Nach Vorliegen eines Vollstreckungstitels leiten wir für Sie umgehend Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen Ihren Schuldner ein. Welche Maßnahme am schnellsten zum Erfolg führen kann, hängt vom Einzelfall ab. Insbesondere auch davon, welche Informationen über den Schuldner vorhanden sind. Wir beraten mit Ihnen die Strategie mit den besten Aussichten und setzen diese konsequent um.

Wir informieren Sie gerne über den möglichen Ablauf Ihres Falles und entstehende Kosten. Scheuen Sie sich nicht zu fragen.

Anfrage

Kontakt (rechte Spalte)

Kontakt